04 – Bemaßung und Tolerierung einer Getriebewelle

 

Die Welle in nachfolgender Abbildung ist in zwei Kegelrollenlagern gelagert, die auf dem linken Wellenzapfen mit Ø 30 und auf dem Wellenzapfen mit Ø 40 sitzen. Auf dem Schrumpfsitz Ø 50 trägt sie ein Zahnrad. Auf dem rechen Wellenende Ø 32 wird zunächst eine Büchse montiert, auf der ein Radialwellendichtring läuft. Später wird hier eine Kupplung mit einer Passfeder aufgesetzt.

Funktionswichtig sind demnach die vier genannten Wellenabsätze, die zugehörigen axialen Anschlagflächen und die Passfedernut.

Bemaßen und tolerieren Sie die Welle funktionsgerecht!

(anklicken für höhere Auflösung)

Aufgabenstellung Bemaßung und Tolerierung

(anklicken für höhere Auflösung)

Lösung

(anklicken für höhere Auflösung)

Technische Zeichnung Bemaßung und Tolerierung

(anklicken für höhere Auflösung)

Ähnliche Artikel

5 Kommentare zu “04 – Bemaßung und Tolerierung einer Getriebewelle”

müsste die Mittellinie nicht unterbrochen sein bei den Durchmesserangaben? und wo bitte sind die Durchmesserzeichen?

Hallo,

wie kommt man auf die Toleranzklassen für die Welle? Hab das nicht verstanden :/

das Maß 102 rechts vom Nullpunkt stimmt nicht da es vom Nullpunkt bis Ende Langloch nur 96mm sind! Bemerkt man wenn man es im CAD nachkonstruiert ;-)

alle Angaben der Koaxialität sind falsch eingetragen, Koaxialität muss immer Pfeil auf Pfeil stehen (also Achse zu Achse) und an einer Koaxialitätsangabe fehlt das Ø s. ISO1101. Die zwei Koaxialitätsangaben an den Bezügen dürfen nicht so dargestellt werden.

- Mittellinie kann unterbrochen werden – muss aber nicht, dann sollte das Maß aber neben der Mittellinie stehen

- sämtliche durchmesserzeichen fehlen

- auf die Toleranzklassen kommt man in dem man in dem man sich die Passungen der Normteile anguckt die an den jeweiligen stellen vorgesehen sind (meist bekommt man vom Hersteller passungsempfelungen) anonsten muss man halt schauen welche art von Passungen man haben möchte

- Bezugsdreiecke sind falsch, müssen gleichseitige Dreiecke sein (Technisches Zeichnen /Technische Kommunikation, Europalehrmittel, Auflage 9, Seite 49)

-Wani genauer heißt es: “Gilt die Eintragung der Tolerierung für Achse oder Mittelebene, so muss der Bezugspfeil in Verlängerung der Maßlinie eingezeichnet werden” (Technisches Zeichnen /Technische Kommunikation, Europalehrmittel, Auflage 9, Seite 50)

-Komplette Längenmaß der Welle gibt man nicht als Hilfsmaß in Klammern an

für eine funktionsgerechte Bemaßung fehlen auf jeden fall noch die Oberfläschenbeschaffenheitssymbole da bei Passflächen eine hohere genauigkeit gefordert ist

Kommentar verfassen