A 12 – Maximale Arbeitsplatzkonzentration von Quecksilber

 

Wie groß darf der Massenanteil Quecksilber {y_{Hg}} in der Raumluft maximal sein, damit die maximale Arbeitsplatzkonzentration (MAK-Wert) von 1,1 \cdot {10^{-2}}ppm nicht überschritten wird?

Gegeben:

Molmasse Luft: {\hat M_L} = 28,966g/mol

Molmasse Quecksilber: {\hat M_{Hg}} = 200,59g/mol

Lösung

Für den Massenanteil von Quecksilber gilt:

{y_{{\text{Hg}}}} = \frac{{{m_{{\text{Hg}}}}}}{m} = \frac{{{m_{{\text{Hg}}}}}}{{{m_{{\text{Hg}}}}+{m_{\text{L}}}}} = \frac{{{x_{{\text{Hg}}}} \cdot {{\hat M}_{{\text{Hg}}}}}}{{{x_{{\text{Hg}}}} \cdot {{\hat M}_{{\text{Hg}}}}+\left( {1-{x_{{\text{Hg}}}}} \right) \cdot {{\hat M}_{\text{L}}}}}

{x_{{\text{Hg}}}}\mathop = \limits^! 1,1 \cdot {10^{-2}}{\text{ppm}} = 1,1 \cdot {10^{-8}}

\Rightarrow \quad {y_{{\text{Hg}}}} = 7,62 \cdot {10^{-8}}

Dabei steht ppm für “parts per million”.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen