1.4 – Strom/Spannungsverstärker – I/U-Verstärker

 

Aufbau des I/U-Verstärkers:

i-u-verstarker-ruckfuhrung-spannung-strom

Wir betrachten wieder zuerst den idealen Verstärker:

\hat k \to \infty \quad \Rightarrow \quad {R_e} \to \infty \quad \Rightarrow \quad {U_d} \to 0\quad \Rightarrow \quad {\hat I_e} \to 0

Der Strom fließt also gar nicht durch den OP, sondern fließt über den Widerstand ab. Es liegt daher am Widerstand eine Spannung {U_a} an. Dadurch fließt ein Strom {I_g} in umgekehrter Richtung. Dieser Strom muss das negative des Eingangsstroms sein:

{I_e} = -{I_g} = -\frac{{{U_a}}} {{{R_g}}}

\Rightarrow \quad {U_a} = -{I_e}{R_g},\quad \frac{{{U_a}}} {{{I_e}}} = -{R_g}

Der Vorteil dieses Verstärkers ist, dass die Eingangsspannung beliebig klein sein kann. Der OP treibt quasi den Strom. Dieser Effekt unterscheidet den betrachteten Verstärker vom folgenden simplen Aufbau:

i-u-verstarker-linear-hohe-spannung

Hier muss die Quelle die Spannung treiben und den Strom über den Widerstand bringen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen